Martin Schmitz Verlag

Rosa von Praunheim | Website | Pressedownload

Rosa von Praunheim
Wie wird man reich und berühmt?
Wie dreht man Filme, schreibt Gedichte,
malt man Sterne und Schwänze?
240 S. farbige Zeichnungen und Abbildungen
ISBN 978-3-927795-78-5
Euro 16.80

Endlich ein Lehrbuch, das jeder versteht, keine komplizierten Ratschläge, sondern billige Tricks, die uns kreativ machen. Wer das liest, versteht, warum die Welt so schön ist und Filme so grausam sein müssen. Es ist die Liebe, die uns weiterbringt, und der Hirschensprung. Rosa von Praunheim plaudert aus 50 Jahren Berufserfahrung. Sechs Jahre war er Professor an einer renommierten Filmschule, seine Methoden waren ungewöhnlich. „Nicht Gedanken in Bilder umsetzen, sondern Gefühle“ ist seine Devise. Er besuchte mit seinen Studenten S/M-Studios, ließ sie an einer Autopsie teilhaben und steckte sie in ein Gefängnis, wenn sie undiszipliniert waren. Er machte Nachtseminare, Elternabende und schickte sie in die ärmste Stadt der Welt, nach Kalkutta. Inzwischen sind seine „Rosa Kinder“ reich und berühmt. Mit Interviews mit Tom Tykwer (Das Parfum, Berlin Babylon), Axel Ranisch (Dicke Mädchen, Alki Alki), Julia von Heinz (Ich bin dann mal weg, Hannas Reise), Wolfgang Kirchner (Drehbuchautor), Nico Hofmann (UFA-Geschäftsführer) und Charlotte Siebenrock (Casting Director).

Bestellen (erscheint am 10. Oktober 2017)

Rosa von Praunheim
Rosas Rache
Filme und Tagebücher seit 1960

336 Seiten, gebunden, farbige Abbildungen
ISBN 978-3-927795-48-8
Euro 29.80

Seit seinem 17. Lebensjahr führt Rosa von Praunheim Tagebuch, schonungslos gegen sich selbst und seine Umwelt. Erst sechzigjährig erfährt er, dass seine leibliche Mutter 1946 in der Psychiatrie verstorben ist, und sehr wahrscheinlich ermordet wurde. Rosa von Praunheim hatte das Glück, seine Verrücktheit in über siebzig Filmen zu verarbeiten, und das Glück schwul und kämpferisch zu sein, in einer Zeit, in der es kein KZ mehr gab. „Rosas Rache“ ist eine Abrechnung mit sich selbst und seinen Feinden, mit spießigen Schwulen, Heteros und Menschen, die die Kunst verraten. Seine Adoptiv-Mutter sagte ihm einmal, sie hätte zwei Weltkriege überlebt: Er sei der Dritte.

Presse | Bestellen

Rosa von Praunheim
Ein Penis stirbt immer zuletzt
70 Gedichte, 70 Zeichnungen, 7 Kurzgeschichten
208 Seiten
ISBN 978-3-927795-60-0

Vergriffen

Wenn ihr das Buch gelesen habt, werdet ihr frohlocken, tirilieren und jubilieren. Meine Gedichte kommen nicht aus dem Hirn, sondern aus dem Hintern. Sie werden zu Dung in Euren Gärten und lassen die schönsten Blumen blühen, die Euch erfreuen sollen. Und dann sollt ihr Euch vor mir hinknien und „poetus laureatus“ rufen, mich mit Lorbeer umkränzen und in den Olymp der Dichter schicken, damit Wörter aus mir fließen, die die Welt heilen werden. (Rosa von Praunheim) Seit über vierzig Jahren dreht Rosa von Praunheim Spiel- und Dokumentarfilme. Er zählt weltweit zu den produktivsten schwulen Filmemachern. Sein engagiertes künstlerisches Schaffen hat die Emanzipationsbewegung maßgeblich beeinflusst und vorangetrieben. Im Herbst 2012 wird er 70 Jahre alt. Aus diesem Anlass erscheint dieses Buch.

Rosa von Praunheim
Mein Armloch
120 Seiten
ISBN 978-3-927795-36-5
Euro 14.50

Rosa von Praunheim legt Gedichte wie Eier. Schon um 1960 belästigte er seine besten Freundinnen mit langen poetischen Ergüssen, schrieb expressive Dramen und Romane. Erst in den 80er Jahren fand er zu seiner eigentlichen Form, dem “automatischen Schreiben”.
Vor einer neuen Filmarbeit schreibt er zuerst Gedichte für seine Darsteller, sehr intim, analytisch und gemein. Dann zwingt er sie, diese öffentlich vorzutragen. Erst, wenn die Schauspieler diesen Test bestanden haben, findet er Zugang zu ihrer Seele und ist fähig, mit ihnen zu arbeiten.
In letzter Zeit richten sich die Gedichte auch an seine Studenten. Schon viele Menschen hat Rosa von Praunheim mit seinen Gedichten gequält, und es werden immer mehr.
Rosa von Praunheim, 1942 in Riga, Lettland geboren, ist Filmemacher, Schriftsteller, Journalist und Maler. Die “Bettwurst” ist bis heute ein Kultfilm und “Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation in der er lebt” leitete in den 70er Jahren die deutsche Schwulenbewegung ein. Seine engagierte Arbeit beeinflußte ebenso die Genderdiskussion der Gegenwart, bzw. bereitete sie vor. In dreißig Jahren entstanden mehr als fünfzig Filme und zahlreiche Bücher. Dieses Buch ist der erste Gedichtband.

Presse | Bestellen

Cover Armloch